Fotos & Berichte

100 Jahre MBK - Jubiläumsfest

0 Kommentare

Am Freitagnachmittag trudelten knapp 80 MBK-Freund*innen aller Generationen im Jugendhof Pallotti in Lennestadt zur Jubiläumsfreizeit ein. Auch wenn die Freizeit in einem dem MBK bisher komplett „fremden“ Haus stattfand, wurden dank der Dekoration durch das Freizeitteam sofort Erinnerungen an verschiedene MBK-Zeiten wach. So waren beispielsweise die Zimmer der Teilnehmer*innen nach verschiedenen bedeutsamen Orten aus der MBK-Geschichte benannt und um deren Bedeutung aufzuklären entstanden schnell Gespräche und Erinnerungsaustausch zwischen den verschiedenen Generationen: Was hat das „weiße Haus“ mit dem MBK zu tun? Was hatte es mit dem Verlobtenkeller auf sich? Welche Geschichten gibt es zum „Zimmer G“ zu erzählen? Das erste Eis war gebrochen und das MBK-Feeling stellte sich schnell ein. Unter dem Motto „Best of: 100 Jahre MBK“ wurden abends die besten (Kennenlern-)Spiele gesucht und gespielt, bevor der erste Abend mit einer Andacht und einer traditionellen Wohnzimmerrunde ausklang.
Der Samstag begann mit einer Bibelarbeit, in der wir uns auf unterschiedlichste Weise mit Mt 5,13-16 dem Salz der Erde und dem Licht der Welt beschäftigt haben. Nach einem intensiven Einstieg mit "Bibel teilen" gab es verschiedene spirituelle und kreative Angebote. Ein Altartuch mit einer Stadt auf einem Hügel in Gottes Licht ist entstanden, Einige sind den Fragen nachgegangen, ob wir eher Scheinwerfer oder Salzstreuer sind und andere haben die Zeit genutzt um bei einem geleiteten Spaziergang kreative und neue Wege zufinden. Nach einem gebündelten Abschluss konnten wir strahlend und gewürzt duch Gottes Wort die weitere Freizeit genießen. Nachmittags standen verschiedene Workshops auf dem Programm: Es wurden Bienenhotels gebaut, kiloweise Nachtisch für den Festtag in der Küche angerührt, Slaughterball gespielt (eine Traditionssportart aus Berghof-Zeiten, die bis heute wohl nur im MBK gepflegt wird), Gospel für den Festgottesdienst einstudiert und Visionen über die Zukunft des MBK ausgetauscht. Immer wieder hörte man „Das ist typisch MBK!“ oder „Das haben wir damals auch gemacht!“ - der Anspruch, ein „Best of MBK“-Wochenende zu erleben, schien sich zu erfüllen.
Am Pfingstsonntag vergrößerte sich die Festgemeinde nochmal – rund 160 Menschen aus allen MBK-Generationen feierten bei strahlendem Sonnenschein gemeinsam den Geburtstag des MBK. Der Tag begann mit einem Gottesdienst. Es wurde gesungen, gebetet, gepredigt, dem MBK-Gospelchor gelauscht und Abendmahl geteilt.
Nachmittags ließ die Festgemeinde die 100jährige Geschichte des MBK Revue passieren. Aufgeteilt in 10 Epochen kamen verschiedene MBKler*innen – Seminarist*innen, Mitarbeiter*innen, Missionar*innen, Berghofler*innen, Jugendteamer*innen - zu Wort und erzählten, was sie mit dem MBK erlebt haben und was für sie MBK bis heute bedeutet. Einen kleinen Einblick in diesen Rückblick bietet das untenstehende Programmheft des Festtages, in wenigen Monaten wird darüber hinaus eine Jubiläumsbroschüre die Beiträge zum Nachlesen verfügbar machen.
Eine Teilnehmerin formulierte anschließend: „Mir ist nochmal klar geworden, dass die Zeiten selten „rosig“ waren und wie sehr der Gedanke, Politik und Zeitgeschehen mit Bibel und Glauben in Verbindung zu bringen, durch die Zeit trug. Gisela Biermann nannte das glaube ich „politisches Handeln im Glauben begründet“. Und ich hatte die „4 Gs“ vom Berghof vergessen: Glauben wecken, Glauben vertiefen, Gemeinschaft erleben und ganzheitlich leben. Und Dingers betonten, dass es in der damaligen Jugendarbeit drum ging, Gaben zu entdecken und auszuprobieren, Gemeinschaft zu erleben, mündigen Glauben und selbständigen Umgang mit der Bibel zu entdecken und dann die Welt zu verändern. Und sich den Sinn für Blödsinn zu erhalten ;-)"
Geprägt war dieser Tag außerdem in besonderer Weise durch die Begegnungen von jungen und alten MBK-Freund*innen, von Wiedersehensfreude und Kennenlernen. Den Abschluss dieses schönen Festtages bildete ein Lagerfeuer mit Stockbrot und vielen MBK-Schlagern.
Am letzten Tag wurden die Putzlappen geschwungen – auch das gehört wohl zum MBK-Best-of. Nach einem Reisesegen machten sich die Teilnehmer*innen schließlich nach einem tollen Festwochenende mit vielen schönen Bildern, Eindrücken und Gesprächen im Kopf und der einen oder anderen Verabredung im Kalender (z.B. beim Jahrestreffen, auf der Silvester-Freizeit oder auf der nächsten MBK-für-alle) auf den Weg zurück nach Hause.

Zurück

Einen Kommentar schreiben